Filtern nach
Verfügbarkeit
Verfügbarkeit
Preis
Preis
Baujahr
Baujahr
Teile Art
Teile Art

Cagiva

Cagiva

Für alle glücklichen Motorradbesitzer oder auch all jene, die mit dem Gedanken spielen, sich ein zweirädriges Gefährt anzuschaffen, spielt die Frage eine Rolle, ob man bei den Ersatzteilen lieber neue Teile oder Gebrauchtteile erwirbt. Greift man nur auf Neuteile zurück, schlägt sich das ganz klar im Preis nieder. Gebrauchtteile sind in der Regel deutlich günstiger, und auch, falls die Produktion von Motorradteilen bestimmter Typen schon eingestellt wurde, findet man bei den gebrauchten Teilen immer noch das benötigte Stück fürs Zweirad. 

Für... Mehr...

Cagiva Teile - Neuteile und gebrauchte Ersatzteile

Cagiva

Für alle glücklichen Motorradbesitzer oder auch all jene, die mit dem Gedanken spielen, sich ein zweirädriges Gefährt anzuschaffen, spielt die Frage eine Rolle, ob man bei den Ersatzteilen lieber neue Teile oder Gebrauchtteile erwirbt. Greift man nur auf Neuteile zurück, schlägt sich das ganz klar im Preis nieder. Gebrauchtteile sind in der Regel deutlich günstiger, und auch, falls die Produktion von Motorradteilen bestimmter Typen schon eingestellt wurde, findet man bei den gebrauchten Teilen immer noch das benötigte Stück fürs Zweirad. 

Für die Marke Caviga liefern wir neue und gebrauchte Ersatzteile für folgende Modelle: 


Cagiva Planet 125 
Cagiva Mito 125 
Cagiva Supercity 125 

Wenn der von Ihnen bestellte Artikel bei uns auf Lager ist, versenden wir immer spätestens einen Werktag nach dem Eingang Ihrer Bestellung. Innerhalb Deutschlands ist der Versand für Sie kostenlos, geliefert werden Ihre Ersatzteile mit DPD, DHL oder anderen seriösen Dienstleistern. Für den Versand außerhalb Deutschlands fallen 9,00 € Versandkosten an. Eventuelle Einfuhrzölle, Verzollungsgebühren, Verzollungsdienstleistungsgebühren oder Einfuhrumsatzsteuern sind von Ihnen zu entrichten. Für Fragen oder Anregungen kontaktieren Sie uns gerne.


Die Marke Cagiva – eine Erfolgsgeschichte 


Die Geschichte beginnt in einem Städtchen in Nähe der Schweizer Grenze in der Lombardei. Varese ist ein Mekka für Motorradfans und besticht nicht nur durch seine malerische Landschaft, denn bekannte Namen der italienischen Motorradgeschichte wie Aermacchi oder MV Agusta wurden hier bereits gegründet. Cagiva huldigt der Stadt sogar mit ihrem Namen: Der Name des Motorrad-Labels ist ein Kunstwort und setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben von CAstiglioni, GIovanni und VArese. Giovanni Varese gründete im Jahr 1978 nach der Übernahme des Werkes Aermacchi von Harley Davidson die Marke Cagiva, wobei man sich anfangs noch mit der Herstellung von Klein- oder Ersatzteilen für die Zweiradindustrie beschäftigte. Schon bald wurden zwei Motorbikes für den Rennsport hergestellt. Die Brüder Gianfranco und Claudio Castiglioni erarbeiteten in kurzer Zeit ein umfassendes Portfolio an Produkten, hierzu gehörten acht Motorradtypen von Caviga, welche bereits ein Jahr danach angeboten wurden. In allen Modellen waren Antriebe von Aermacchi eingebaut, hauptsächlich Zweitakt-Motoren mit 125 bis 350 Kubikzentimeter Hubraum. 
Durch das Fokussieren auf Zweitakt-Motoren endete die Zusammenarbeit mit der Marke Ducati ab dem Jahr 1983, zwei Jahre später übernahm Cagiva Ducati. Die Motorräder wurden schwerer, größer und mit Viertakt-Motoren bis 1000 Kubikzentimeter ausgestattet, für welche Ducati berühmt wurde. In den 1980er Jahren übernahmen die Castiglioni-Brüder außerdem die Marken Moto Morini (1986) sowie Husqvarna (1987). Im Jahr 1992 gesellte sich auch MV-Agusta in den Firmenverbund der Gruppe, der nun bereits sechs bekannte Motorradmarken angehörten, die allerdings nicht mehr alle aktiv bedient wurden. 

Erfolge und Krisen 


In den 1990er Jahren erreichte Cagiva im Bereich Offroad mit dem Modell Elefant mehrfachen Sieg bei der bekannten Rallye Paris Dakar, doch Ende des Jahrzehnts geriet das Unternehmen in finanzielle Not. Erste Anzeichen waren der Ausstieg aus der Motorrad-Weltmeisterschaft, die Caviga doch einst mit Namen wie Eddie Lawson, Alex Barros, Randy Mamola und John Kocinski bereichert hatte. Es folgte der Verkauf von Ducati im Jahr 1996, doch trotz der kurzzeitig zurückgewonnenen Solvenz fehlte nun der Motorenlieferant. Die japanische Marke Suzuki trat nun als Antriebshersteller auf. In den Vordergrund der Unternehmensgruppe rückte die Marke MV Agusta, während Husqvarna 2007 an BMW verkauft wurde. Bereits ein Jahr danach übernahm Harley Davidson die übrigen Marken Cagiva und MV Agusta, was dem Amerikaner jedoch finanziell nicht allzu gut bekam: 2010 kauften die Castiglionis ihr Unternehmen wieder zurück. Mittlerweile produziert Cagiva keine Motorräder mehr, auch wenn man mit ein wenig Glück manchmal noch ein Neufahrzeug erwischen kann. 

Bestellen Sie ihre gewünschten Cagiva Ersatzteile im motorize Online Shop 

Neue und gebrauchte Teile für die Marke Cagiva erhalten Sie aber weiterhin über unseren Online-Shop. Wählen Sie einfach auf der Hauptseite die Kategorie „Cagiva“ aus, dann bekommen Sie die verschiedenen Modelle, die wir mit Ersatzteilen beliefern, angezeigt. Wählen Sie nun das passende Modell aus, so erhalten Sie anschließend alle möglichen Ersatzteile angezeigt. Die neuen und gebrauchten Motorradteile können Sie nach Relevanz, Name oder Preis sortieren lassen. Auf der jeweiligen Artikelseite können Sie eine Beschreibung sowie alle weiteren Artikeldetails einsehen, außerdem alle Infos zum Versand und zu den Rückgabebedingungen für die Neu- oder Gebrauchtteile und auch, ob der Artikel zur Zeit überhaupt lieferbar ist bzw. wie lange es dauern wird, ihn zu bestellen. Bei den Preisen ist die Mehrwertsteuer schon beinhaltet. Die gewünschten Artikel legen Sie mit einem Klick in den Warenkorb und gehen anschließend zur Kasse. Hier können Sie nun Ihre Adresse eingeben, die gewünschte Versandart angeben und sich für eine Zahlungsart entscheiden. Nach Abschluss Ihrer Bestellung versenden wir alle bestellten Artikel, die wir auf Lager haben, spätestens am nächsten Werktag. So bringen Sie ihr Zweirad in kürzester Zeit wieder in Gang und können sich bald wieder den frischen Fahrtwind um die Nase wehen lassen.